Europäische Druckgeräterichtlinie

(Richtlinie 97/23/EG)

Eine Schlauchleitung besteht aus einem flexiblen Schlauch, der an seinen Enden mit Schlauch-Armaturen (z.B. Flansch, Verschraubung, TW-Armaturen, Sonderarmaturen) eingebunden ist.
Schlauchleitungen werden wie Rohrleitungen nach Nennweite DN und Nenndruckstufe PN bezeichnet.

Schlauchleitungen sind Rohrleitungen im Sinne der EG-Richlinie 9723EG (Druckgeräterichtlinie). Seit dem 30.05.2002 gilt für die Hersteller von Druckgeräten ausschließlich die europäische Druckgeräterichtlinie. Alle Druckgeräte, die in EU-Ländern in Betrieb sind, müssen der Richtlinie entsprechen und ab Kategorie 1 die CE-Kennzeichnung im Sinne dieser Richtlinie tragen.

Aufgrund von Druckimpulsen, Alterung, Verschleiß und Beschädigungen können Schlauchleitungen eine besondere Gefährdung darstellen und unterliegen deshalb besonderen Betriebsvorschriften. Dies sind zum Beispiel regelmäßig wiederkehrende Prüfungen durch eine befähigte Person. Die Prüffristen für die wiederkehrenden Prüfungen sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung bzw. der sicherheitstechnischen Bewertung und der Betriebssichheitsverordnung festzulegen.

Schlauchleitungen müssen in angemessenen Abständen ausgewechselt werden - die Einsatzdauer hängt von den Einsatz- und Umweltbedingungen ab.